Eine Unternehmenskrise kann jeden Unternehmer irgendwann treffen, ungeachtet des bisherigen Erfolges. Ein Trendbruch in der Branche, ein Konjunktureinbruch, Finanzkrisen bis hin zu einem geänderten Konsumverhalten der Kunden können Anlass für eine Krise sein. Dabei machen sich Krisen in der Regel frühzeitig bemerkbar, so dass Unternehmer die Möglichkeit haben, Auswege aus der Unternehmenskrise zu finden. Der Faktor Zeit spielt eine substanzielle Rolle, um eine Unternehmenskrise zu meistern. Wer frühzeitig reagiert, kann eine Insolvenz regelmäßig abwenden. Deshalb ist es bedeutsam, auf die ersten Anzeigen einer Unternehmenskrise zu reagieren und zu ergründen, welche Ursachen dem zugrunde liegen.

Die Zeichen einer Unternehmenskrise früh erkennen ist Teil der Lösung

Im folgenden Ratgeber folgen einige Hinweise, wie man die Zeichen auf einer heraufziehenden Unternehmenskrise erkennen kann. Zusätzlich zeige ich Lösungsansätze auf, wie man Auswege aus einer Unternehmenskrise findet. Auf diese Weise können Unternehmer die Entwicklung steuern und eine Trendumkehr schaffen, auch wenn sich das Unternehmen bereits in der Krise befindet.

Eine Unternehmenskrise hat viele Gesichter. In den meisten Fällen ist ein Bündel von Ursachen dafür verantwortlich, die intern und extern zu suchen sind. Im Verlauf einer Unternehmenskrise kann man verschiedene Phasen unterscheiden, in den meisten Fällen beginnend mit strategischen Fehlentscheidungen, die in einem positiven Tun oder Unterlagen begründet sein können. Ohne Korrekturen führen diese zu einer bilanziellen Krise, gefolgt von einer Kapital- und Liquiditätskrise, die letztendlich in die Insolvenz führen.

Die betroffenen Unternehmer bzw. Geschäftsführer müssen die Ursachen der Unternehmenskrise möglichst frühzeitig erkennen und die richtigen Maßnahmen einleiten, um das endgültige Aus zu verhindern. Jede Phase verlangt ein spezifisches Krisenmanagement, um eine Trendumkehr einzuleiten.

Zwei Ursachen von Unternehmenskrisen unterscheiden

Wie Sie erkennen können, besteht die Hauptaufgabe darin, zunächst den Ursprung bzw. die Ursachen der Unternehmenskrise ausfindig zu machen. Anhand dessen können Sie adäquate Gegenmaßnahmen einleiten, um Auswege aus der Krise zu finden und diese zu meistern. Es folgt ein erster Überblick, der aufzeigt, welche Arten von Krisen es gibt.

Strategische Krise

Eine strategische Krise hat ihren Ursprung in der Geschäftsführung. Fehlentscheidungen der Geschäftsführer können eine unheilvolle Kette von weiteren Fehlern und Fehlentscheidungen auslösen, welche direkt in eine Unternehmenskrise führen. Eine hohe Fluktuationsrate im Unternehmen kann auf schlechte Arbeitsbedingungen zurückzuführen sein. Die Fluktuation kann wiederum zu weiteren Krisen führen, insbesondere zu Imageschäden des Unternehmens.

Auch Fehlinvestitionen können eine strategische Krise hervorrufen. Dies kann der Versuch sein, als Unternehmen zu expandieren oder ein neues Geschäftsmodell zu entwicklen. Bringt die Expansion oder die neue Geschäftsidee nicht den erhofften Erfolg, kann dies zu markanten Umsatz- oder Gewinneinbußen führen.

Zuckerbergs Meta (vormals Facebook) ist hierzu ein gutes Beispiel, weil Mark Zuckerberg dachte, dass der starke Anstieg des Onlinehandels zu Beginn der Coronapandemie und das Wachstum weiter anhalten werde. Während viele neue Mitarbeiter eingestellt und die Investitionen in das Metaverse hochgeschraubt wurden, schwächelte die Konjunktur und die Werbeeinnahmen sanken. Die negativen Auswirkungen auf den Cashflow des Unternehmens waren gigantisch. Der Aktienkurs stürzte ab.

Liquiditätskrise

Die Liquiditätskrise ist schon eine erste Vorstufe zur Insolvenz. In dieser Phase der Unternehmenskrise sind Unternehmer und Geschäftsführer nur noch bedingt in der Lage, mit der eigenen Liquidität den Betrieb ordnungsgemäß aufrechtzuerhalten. In dieser Phase ist es entscheidend, auf allen Ebenen zu reagieren, um nach Möglichkeit die Insolvenz zu verhindern.

Nicht wenige Unternehmer und Geschäftsführer nehmen während einer Liquiditätskrise zusätzliche Kredite auf, was jedoch die Gesamtlage noch verschlimmern kann. Allgemein spricht man auch von sogenannten „Zombie-Unternehmen„. Es sind Unternehmen, deren Geschäftsidee nicht (mehr) auf fruchtbaren Boden fällt, die aber dennoch weiterhin existieren, indem sie sich mithilfe von Schulden über Wasser halten.

Unternehmensberater können helfen

Es erweist sich oftmals schwierig, das eigene Unternehmen objektiv zu beurteilen. Deshalb ist es hilfreich, einen erfahrenen Unternehmensberater in die Anlayse einzubeziehen. Hieraus sollten sich Vorteile ergeben, die sich positiv auf das eigene Unternehmen auswirken.Unternehmensberater können dabei helfen, die Schwächen im Unternehmen zu erkennen, um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben.

Vor allem Existenzgründer verfügen in der Regel über wenig Erfahrung, so dass Fehlentscheidungen und -kalkulationen zu Krisen führen können. Die eigenen Ziele, unter anderem die Umsatzziele, können unrealistisch sein und eine Verschuldung zur Folge haben. Mithilfe einer kompetenten Beratung kann ergründet werden, inwieweit der Businessplan den realen Bedingungen standhält.

Auch etablierte Unternehmen in einer Unternehmenskrise können von einer solchen Beratung profitieren. Schließlich sind auch erfolgreiche Unternehmen nicht vor Unternehmenskrisen sicher. Unternehmensberater prüfen, ob es strategische, branchenspezifische oder andere Risiken gibt und welche Maßnahmen helfen können, den Herausforderungen der Zukunft erfolgreich zu begegnen.

Digitalisierung: Unternehmenskrise als Chance

Der technische Fortschritt hat mit einem Mal das wirtschaftliche Leben auf den Kopf gestellt. Ganze Branchen, die vor wenigen Jahren noch als zukunftssicher galten, sind durch die Digitalisierung weggebrochen. Digitale Softwarelösungen machen viele Dienstleistungen obsolet. Andererseits hat die Digitalisierung für einen wirtschaftlichen Aufschwung gesorgt. Somit stehen der technische Fortschritt im allgemeinen und die Digitalisierung im besonderen gleichermaßen für Chancen und Risiken.

Für erfolgreiche Unternehmer ist es von essenzieller Bedeutung, diese Entwicklungen im Fokus zu behalten. Im Hinblick auf die eigenen Produkte und Dienstleistungen ist es notwendig, das eigene Sortiment und Leistungsangebot daraufhin zu untersuchen, ob und inwieweit diese noch zeitkonform und wettbewerbsfähig sind. Gibt es Anzeichen dafür, dass die Nachfrage in Zukunft sinken wird? Besteht die Gefahr, dass die eigene Dienstleistung durch softwarebasierte Lösungsansätze schrittweise ersetzt wird?

Mit einer frühzeitigen Analyse der Konkurrenten und Konsumenten ist es möglich, auf Veränderungen frühzeitig zu reagieren. Dies können Modernisierungsmaßnahmen im Unternehmen sein, aber auch ein kompletter Produkt- oder Branchenwechsel, was natürlich radikale Maßnahmen sind und meist viel Geld kostet.

Beitragsbild: Bild von mohamed Hassan auf Pixabay

Wie man Auswege aus der Unternehmenskrise findet
Tagged on:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.