Eine Abmahnung ist die schriftliche Erklärung des Arbeitgebers, mit dem ein Verhalten des Arbeitnehmers als vertragswidrig gerügt wird, verbunden mit dem Hinweis, dass bei einer Wiederholung der Inhalt und Bestand des Arbeitsverhältnisses gefährdet ist. Eine schriftliche Abmahnung ist in der Regelung Voraussetzung, um ein Arbeitsverhältnis aus verhaltensbedingten Gründen des Arbeitnehmers fristlos zu kündigen.

Inhalt:

  1. Abmahnung wegen ungehörigen Benehmens
  2. Unentschuldigtes Fehlen abmahnen
  3. Alkohol am Arbeitsplatz abmahnen
  4. Abmahnung wegen wiederholter Unpünktlichkeit
  5. Abmahnung wegen fehlender Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung
  6. Arbeitsverweigerung abmahnen
  7. Zusammenstellung der Muster und Vorlagen

1. Abmahnung wegen ungehörigen Benehmens

Eine Abmahnung wegen ungehörigen Benehmens wird erforderlich, wenn sich ein Mitarbeiter (wiederholt) im Ton vergreift und damit empörte Reaktionen bei Kollegen oder Kunden hervorruft. Zwar ist jeder Einzelfall gesondert zu betrachten, in der Regel müssen Sie dies aber nicht hinnehmen, da ungehöriges Verhalten dem Ruf des gesamten Unternehmens schaden kann. Auch der Betriebsfrieden wird erheblich gestört. Bei der Formulierung einer Abmahnung wegen ungehörigen Benehmens sind jedoch einige juristische Details zu beachten.

Muster: Abmahnung wegen ungehörigen Benehmens

2. Unentschuldigtes Fehlen abmahnen

Eine Abmahnung wegen unentschuldigtem Fehlen ist erforderlich, wenn Mitarbeiter denken, dass ein einmaliger Bummeltag oder das Blaumachen zwischen zwei Krankschreibungen im Unternehmen ohne Konsequenzen bleiben. Mitarbeiter merken schnell, ob Arbeitgeber so ein Verhalten tolerieren oder nicht. Darüber hinaus spricht es sich im Betrieb schnell herum, wenn der Arbeitgeber auf unentschuldigtes Fehlen kulant reagiert. Suchen Sie als Arbeitgeber daher schnell das persönliche Gespräch mit dem Mitarbeiter, um das Verhalten zu rügen. Sollte dieses nicht helfen, sprechen Sie zeitnah eine Abmahnung für unentschuldigtes Fehlen aus.

Muster: Unentschuldigtes Fehlen abmahnen

3. Abmahnung wegen Alkohol am Arbeitsplatz

Eine Abmahnung wegen Alkohol am Arbeitsplatz ist vor einer verhaltensbedingten Kündigung aus diesem Grund zwingend erforderlich. Alkohol am Arbeitsplatz ist ohnehin ein sensibles Thema. Ein Unternehmen muss jedoch mit einer Abmahnung wegen Alkohol am Arbeitsplatz reagieren, wenn Mitarbeiter bereits mehrmals betrunken oder angetrunken zur Arbeit erschienen sind bzw. während der Arbeit Drogen oder Alkohol konsumiert haben. Im Rahmen eines Mitarbeitergesprächs sollte jedoch zuvor der Versuch unternommen werden, eine krankhafte Alkoholabhängigkeit auszuschließen.

Die Abmahnung wegen Alkohol am Arbeitsplatz gehört – wie jede andere Abmahnung im Arbeitsrecht auch – in die Personalakte des Mitarbeiters, wobei diese in besonderem Maße vertraulich behandelt werden sollte. Im Wiederholungsfall kann Alkohol am Arbeitsplatz eine verhaltensbedingte Kündigung rechtfertigen, wenn das Unternehmen zuvor eine schriftliche Abmahnung wegen Alkohol am Arbeitsplatz ausgesprochen hat.

Muster: Alkohol am Arbeitsplatz abmahnen

4. Abmahnung wegen fehlender Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Die Abmahnung wegen fehlender Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bzw. bei verspäteter Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist die Lösung des Problems, dass sich ein Mitarbeiter häufiger montags oder freitags ohne entsprechende Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung krank meldet und meint, dass dies so in Ordnung ist. Erhalten Sie in diesen Fällen die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erst Wochen später oder erst nach mehrmaliger Aufforderung, ist dieses Verhalten nicht akzeptabel, da dies auch bei anderen Mitarbeitern Schule machen könnte. Machen Sie dem Mitarbeiter mittels einer Abmahnung wegen fehlender Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung klar, dass diese Verstöße gegen den Arbeitsvertrag nicht länger toleriert werden.

Muster: Fehlende Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung abmahnen

5. Abmahnung wegen wiederholter Unpünktlichkeit

Eine Abmahnung wegen Unpünktlichkeit ist erforderlich, wenn ein Mitarbeiter wiederholt unpünktlich an seinem Arbeitsplatz erscheint. Hier ist ein konsequentes Verhalten der Unternehmen gefordert, da ständig unpünktliche Mitarbeiter die Moral und Motivation anderer Mitarbeiter erheblich stören können. Hilft auch eine Ermahnung im Rahmen eines Mitarbeitergesprächs nichts, ist die schriftliche Abmahnung wegen Unpünktlichkeit das richtige Mittel.

Muster: Wiederholte Unpünktlichkeit abmahnen

6. Abmahnung wegen Arbeitsverweigerung

Eine Abmahnung wegen Arbeitsverweigerung ist erforderlich, wenn ein Arbeitnehmer sich wiederholt weigert, eine konkrete Aufgabe nach entsprechender Weisung eines Vorgesetzten wahrzunehmen. Fällt die übertragene Aufgabe in das Aufgabengebiet bzw. die Stellenplatzbeschreibung des Mitarbeiters und ist kein nachvollziehbarer Grund für die Arbeitsverweigerung ersichtlich oder genannt, hilft nach einem klärenden Gespräch regelmäßig nur eine schriftliche Abmahnung wegen Arbeitsverweigerung.

Muster: Arbeitsverweigerung abmahnen

7. Zusammenstellung der Muster und Vorlagen

Hilfreich ist auch das Arbeitgeberpaket zum Thema Abmahnung mit 17 Mustern einer Abmahnung und einem Ratgeber zum Download.

Besondere Anlässe für eine Abmahnung
Tagged on:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.